SoLa-Lagertagebuch Mittwoch, 18.07.2018

 Guete Morge Tagebuech,

Hüt hend mer s’Privileg gha, spöter ufzstah. Mer hend bis am halbi 8i d’Erlaubnis gha zum pfuuse. Nach enere wertvolle Stille Ziit hend mer es bsunders guets Zmorge gnosse. Oises Programm am Morge: Sportlichs Tictactoe und Mattelauf.

Heute ist die Sonne aufgegangen, eine Stunde später sind wir aufgestanden.
In der stillen Zeit redeten wir über Abraham und wie es zu seinem Bund mit Gott kam.
Jesus ist für uns am Kreuz gestorben, darum ist der Bund erneuert worden.
Das Morgenessen war sehr fein, danach stürzten wir uns in den Tag hinein.
Hagar und Sarai sind nun versöhnt, nun werden ihre Gäste verwöhnt.
Die Gäste kommen nämlich bald, alles ist bereit, doch halt!
Weder Essen, noch Trinken, noch Dessert waren bereit!
Vorbereitet wurden sie dann mit Heiterkeit.
Wir haben Fladenbrot gemacht, dabei haben wir sehr gelacht.
Endlich sind die Gäste gekommen, bedient wurden sie besonnen.
Die Gäste brachten Gottes Botschaft, Sarai komme bald in die Mutterschaft.
Doch Sarai lachte ganz unhöflich, doch für Gott ist nichts unmöglich.
In der Siesta schliefen viele, danach starteten die Oasenfestspiele.
Es gab eine Stafette mit Wasser, Sand und Kamelen, danach durfte man nicht die Hängematte verfehlen.
Auch die Freizeit haben wir genossen, wir spielten und lachten ganz unverdrossen.
Zum z’Nacht gab es Älpler Makronen, zum Glück diesmal keine Bohnen.
Nun haben wir genug geschrieben, für heute sind wir fertig.

Setje